Für demenz DAS MAGAZIN habe ich mich auf die Suche nach außergewöhnlichen älteren Frauen mit und ohne Demenz gemacht. Ich musste mich nicht lange umschauen. Ich habe wilde, zurückhaltende, glückliche und einsame Frauen kennengelernt. Einige waren auf der Suche nach sich selbst, andere bei sich angekommen. Die Begegnung, die jedoch die meisten Spuren bei mir hinterlassen hat, ist die mit Ottilie.

Sie musterte mich scharf und skeptisch, bis sie meine Hand nahm und mit mir eine Entdeckungstour durch den riesigen Garten unternahm. Wir stapelten Äpfel, sammelten Blätter, erfreuten uns an den Tomaten. Hin und wieder wechselte sie unbemerkt die Sprache von Deutsch auf Polnisch. Kaum waren wir am Haus angekommen und hatten uns etwas ausgeruht, zog ihre Neugier uns wieder in den Garten. “Schau dort. Ein Apfelhaufen. Ob das wohl ein Tier oder ein Mensch war?” Sie lächelte zufrieden und schenkte mir einen Apfel.